Ette Winter

After reading Byron Katie’s book Loving What Is I worked for one year on the stressful thoughts that came into my mind. I followed the directions in the book and filled in the Worksheets (The Judge-Your Neighbor Worksheet and One-Belief-At-A-Time Worksheet) and the examined thoughts and problems no longer appeared in my thinking. I noticed this only after some time, though. Problems could suddenly, more easily, and quickly be solved. A greater clarity came to me, to my neighbors, and to my work.

A year later I introduced my teammate in the penal system to “The Work.” They agreed to offer “The Work” immediately in prison. I work with individual prisoners and with groups. I work with prisoners awaiting trial and with sentenced offenders. I work with sex offenders, inmates who have a addiction problems, with force offenders, and also with small criminals.

I have worked as an institution psychologist in the penal system for adult men since 1994. Since 2001 I use “The Work of Byron Katie.” I had my first “School for The Work” in Bad Neuenahr and I became a Certified Facilitator in January 2009. In addition to my prison work, I do The Work with colleagues, friends, and acquaintances in crises around burnout, overweight, or other stressful problems.

I love to do The Work with you in either English or German

Nachdem ich das Buch von Byron Katie “Lieben was ist” gelesen hatte, arbeitete ich ein Jahr lang an stressigen Gedanken, die mir in den Sinn kamen. Ich ging genauso vor wie sie es in ihrem Buch besprach und nahm die dafür vorgesehenen Arbeitsblätter (The Judge-Your-Neighbor Worksheet und das Eine-Überzeugung-Zur-Zeit-Arbeitsblatt). Die Gedanken und Probleme, die ich gründlich untersuchte, tauchten in meinem Denken nicht mehr auf. Sie kamen mir nicht mehr in den Sinn. Ich bemerkte das allerdings erst nach einiger Zeit. Es war wie ein Aufräumen. Probleme ließen sich plötzlich leichter und auch schneller lösen. Es stellte sich eine größere Klarheit zu mir, zu meinen Mitmenschen und zu meiner Arbeit ein.

Ein Jahr später stellte ich The Work meinen Arbeitskollegen im Strafvollzug vor, die sofort zustimmten The Work im Gefängnis anzubieten. Seit dem arbeite ich mit einzelnen Inhaftierten und mit Gruppen; mit Untersuchungsgefangene und mit verurteilten Straftätern; mit Sexualstraftäter, mit Gewaltstraftäter, mit Kleinkriminellen und auch mit Straftätern die ein Suchtproblem haben. The Work lässt sich in den Bereichen der Krisenintervention, der Suizidprophylaxe und der Straftatbearbeitung, sowie bei vergangenen, aktuellen oder zukunftsbezogenen Problematiken anwenden. Ich setze The Work als vorrangige oder als unterstützende Methode ein.
Seit 1994 arbeite ich als Anstaltspsychologin im Strafvollzug für erwachsene Männer und seit 2001 wende ich The Work of Byron Katie dort an. 2005 habe ich meine erste School for The Work in Bad Neuenahr besucht und nachdem ich ins Facilitator Certification Program eingestiegen bin, wurde ich im Januar 2009 ein Certified Facilitator. Mittlerweile begleite ich auch Arbeitskolleginnen, Freunde und Bekannte in Krisen, bei Burn-out, Übergewicht oder anderen Problemen mit The Work.

Ich selbst wende The Work so an, dass ich stressige Gedanken oder Probleme aufschreibe und sie entweder schriftlich mit den Arbeitsblättern oder mit einem Facilitator bearbeite.

Ich bin gern bereit Informationen über meine Arbeit im Strafvollzug zu geben (auf Deutsch), mich über The Work auszutauschen (auf Deutsch) und The Work zu praktizieren (auf Deutsch und English).

Germany
English, German
ette.winter