Gesche Küpper

Post-traumatic stress disorder was the diagnosis of my doctor, after my voice failed without any physical cause. The reason for this was that I had to have sexual experiences with a “family friend” between the age of 7 and 10 and later experienced a sexually motivated attack by a stranger when I was about 10.

Of course I blamed these men for my depressions, inhibitions, anxieties, panic attacks, and inferiority complexes. I hated these men from the bottom of my heart.

I shunned my emotions for over 30 years, depending on the cause and depending on what negative feeling had come up in me (inferiority, helplessness, resignation, frustration, etc) with sweets, cigarettes, red wine, computer games, house cleaning, going shopping, All you can Eat, and even with food refusal.

My thoughts always played the same soundtracks: I’m not good enough, I’m worthless, if I function, then the others like me, the others are better than me. Life is dangerous. My thought carousel sometimes produced unbearable emotions, which I stunned with tons of cigarettes, wine and sweets.

For over 30 years, I tried everything to find a way out of my drama, which manifested itself physically during this period by permanent back and abdominal pain. To the outside I had created a perfect protection, because I always appeared to be very tough and confident.

After The Work found me in 2011, the dissolution of my basic beliefs with The Work was so multi-layered and so incredibly liberating, that my fears and panic attacks almost were dissolved as well.

After over 5 years with The Work and about 3000 hours of self experience, I live a completely new life. I am doing things that I would never have dreamt of, because I had been too afraid of them. I can relax ALONE on vacations, can tolerate the proximity of my partner, do not have to control myself or others, no longer have to be a door mat, and I am honest with myself and my friends. To give seminars and lectures is easy now, while 5 years ago I was absolutely sure I could never do that. I facilitate men with The Work. Mutual reconciliation with a sex offender was an absolute opening to freedom during my journey with The Work, which I would never (really never) have thought possible because I had so much hatred in me against perpetrators. And exactly this encounter has given me so much peace. All what I live today was total utopia 5 years ago!

To be able to speak out these things in public without being deeply shameful and feeling inferior, I owe to working with The Work alone and to myself, because the name The Work was the program I followed.

Posttraumatische Belastungsstörung lautete die Diagnose meiner Ärztin, nachdem meine Stimme ohne körperliche Ursache versagte. Ursache hierfür war, dass ich im Alter 7-10 prägende sexuelle Erlebnisse mit einem “Familienfreund” haben musste und mit ca. 10 Jahren einen sexuell motivierten Überfall von einem fremden Mann erlebte.

Natürlich gab ich diesen Männern die Schuld für meine Depressionen, Hemmungen, Ängsten, Panikattacken, Minderwertigkeitskomplexen. Ich hasste diese Männer abgrundtief.

Meine Gefühle betäubte ich über 30 Jahre, je nach ursächlichen Auslöser und abhängig davon welches negative Gefühl (Minderwertigkeitsgefühl, Hilflosigkeit, Resignation, Frust usw) in mir aufkam mit Süßigkeiten, Zigaretten, Rotwein, Computerspiele spielen, das Haus putzen, All you can eat, shoppen gehen oder auch mit Essenverweigerung.

Meine Gedanken spielten immer die gleichen Tonspuren ab: Ich bin nicht gut genug, ich bin wertlos, wenn ich funktioniere dann mögen mich die Anderen, die Anderen sind besser als ich. Das Leben ist gefährlich. Mein Gedankenkarussell verursachte teilweise unerträgliche Gefühle die ich mit Unmengen an Zigaretten, Wein und Süßigkeiten betäubte.

Über 30 Jahre versuchte ich alles um einen Ausweg aus meinem Drama zu finden, körperlich manifestierten sich in diesem Zeitraum ewige Rücken- und Unterleibsschmerzen.

Nach außen hatte ich mir einen perfekten Schutz zugelegt, denn ich wirkte immer sehr taff und selbstbewusst.

Nachdem mich 2011 The Work fand, die Auflösung meiner Glaubensmuster mit The Work waren so vielseitig und unglaublich befreiend, so daß meine Ängste und Panikattacken so gut wie gelöst wurden.

Nach über 5 Jahren mit The Work und ca 3000 Selbsterfahrungs Stunden lebe ich ein komplett neues Leben. Ich mache Dinge die ich mir nie hätte Träumen lassen, weil ich viel zu viel Angst davor gehabt hätte. Ich kann entspannt ALLEINE in den Urlaub fahren, kann Nähe von meinem Partner zulassen, kontrolliere mich und Andere nicht mehr, verbiege mich nicht mehr für Andere und bin dadurch ehrlich mir und meinen Freunden gegenüber. Seminare und Vorträge sind heute mein täglich Brot, vor 5 Jahren hätte ich geschworen so etwas nie machen zu können. Ich begleite Männer mit The Work. Die gegenseitige Aussöhnung mit einem Sexualstraftäter war auf meiner Reise mit The Work ein absoluter Befreiungsschlag, den ich nie (wirklich nie) für Möglich gehalten hätte, da ich so viel Hass in mir gegen Täter hatte und genau diese Begegnung hat mir viel Frieden gegeben. Alles was ich heute lebe, war vor 5 Jahren totale Utopie!

Diese Dinge so in der Öffentlichkeit zu formulieren und nicht vor Scham im Erdboden zu versinken und mich nicht minderwertig zu fühlen, habe ich alleine der Arbeit mit The Work zu verdanken und mir selbst natürlich, denn der Name The Work war Programm.

Germany, Schleswig-Holstein
English, German
Newsletter Sign-Up
  • Please enter the code.
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.